Aberlour 15 Double Cask Matured

Heute habe ich wieder einen tollen Einsteigermalt im Glas – den Aberlour 15 Double Cask Matured. Ich habe mir die Flasche im letzten Jahr auf meiner Schottlandreise im Travel Retail gekauft. Vor Ort konnte ich zusätzlich die Destillerie besichtigen, die eine großartige Tour anbietet. Wenn ihr einmal in der Nähe seid, dann lasst euch das nicht entgehen. Tolle alte Gebäude, unterhaltsame Guides und ein üppiges Tasting erwarten einen beim Besuch der Aberlour Destillerie.

IMG_20160911_134846

Aberlour liegt in der Speyside, nur etwa 10 Autominuten entfernt von Glenfiddich und The Balvenie. The Macallan, die Speyside Cooperage und Craigellachie sind auch gleich um die Ecke. Aberlour gehört zur Chivas Brothers Ltd., die wiederum Teil von Pernot Ricard ist. Seit 1825 wird bei Aberlour Whisky gebrannt.  Die heutige Brennerei wurde 1879 nach einem Brand von James Flemming wiedereröffnet. Der verkaufte die Brennerei nur 13 Jahre später und finanzierte vom Gewinn aus dem Verkauf beispielsweise ein lokales Krankenhaus. Nach weiteren Besitzerwechseln kam Aberlour bereits 1974 als erste schottische Destillerie zu Pernot Ricard. So ist es auch kein wunder, dass Aberlour der meistverkaufte Single Malt in Frankreich ist.

IMG_20171119_124420Doch nun zum Whisky selbst. Der Aberlour 15 Double Cask Matured  ist ausschließlich im Travel Retail als 1 Liter Flasche zu haben. Double Cask Matured heißt in diesem Fall, dass der Malt für 14 Jahre in Bourbon Hogsheads und Sherry Butts reifte, bevor er nach dem Blending ein weiteres Jahr in Sherry Casks ruhen durfte. Der Malt ist kühlgefiltert, nicht gefärbt und hat 40% Vol. Alkohol. Ich finde, dass im Fall von Aberlour auch die Aufmachung der Flasche eine Erwähnung verdient hat. Mir gefällt einfach diese dicke Flasche mit der Prägung auf der Rückseite und dem breiten Flaschenhals und Korken. Das Auge trinkt ja auch ein Wenig mit. Nun aber rein ins Glas:

Nase: Sehr süß, Vanille, Orangen, Rosinen, holzig, leicht nussig und etwas Kokos. Riecht ein wenig nach Weihnachtszeit. Schöne Nase.

Geschmack: Wieder sehr süß, Crème brûlée, Orangen, Studentenfutter „Tropical“, leicht würzig, etwas dunkle Schoki mit einem Hauch Minze. Mir etwas zu dünn und könnte durchaus mit ein Paar Prozenten mehr abgefüllt werden. Insgesamt aber kommen beide Fassarten schön durch, ohne den Gaumen zu sehr zu fordern. Mittlere Komplexität.

Abgang: Mittellang, leicht bitter und trockener werdend. Spuren der dunklen Schokolade und leichte Säure hallen nach.

Fazit: Ein schöner, unkomplizierter Malt, der durchaus gefällt, aber meiner Meinung nach ein Paar Prozente mehr Alkohol vertragen könnte. Ich mag, dass man die Einflüsse der verschiedenen Fässer sich nicht gegenseitig überlagern, sondern miteinander harmonieren. Ich hole diese Flasche oft für meine Gäste heraus, die gern einen milden und unkomplizierten Malt trinken möchten. Mit knapp unter 50€ für den ganzen Liter bietet der Aberlour 15 Double Cask Matured ein super Preis-Leistungs-Verhältnis für einen 15 Jahre alten Whisky.

Sláinte,

Mr Barleycorn

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s